MistressCMS Demo
Mein Fetisch Projekt - News

5 Tipps für weniger Marketing Stress und mehr kaufbereite Kunden

Geschrieben am 23.05.2021 um 22:01 von Mein Fetisch Projekt - News

Hey liebe Lady,

egal ob Du die ersten Kunden für Deine Webseite gewinnen oder Deine bisherige Online-Marketing Strategie als Fetisch Content Creator optimieren möchtest:

In diesem Artikel gebe ich Dir 5 Tipps, die Dich dabei unterstützen, zeiteffizienter zu arbeiten und einen höheren Umsatz durch kaufbereite User zu generieren.

1.: Finde Deine Nische

Ich weiß, es ist verlockend, möglichst viele Fetisch-Kategorien mit Deinen Clips abzudecken.
Es spricht auch nichts dagegen, wenn Du Dich zunächst einmal als Starterin ausprobierst und stetig weiter entwickelst.

Die meisten User suchen jedoch nach einer bestimmten Nische, in der sie ihren Kink ausleben wollen, anstatt erst einen ganzen Bauchladen mit Angeboten wälzen zu müssen.

Wenn Du online Kunden gewinnen möchtest ist es wichtig, dass Du Deine Nische kennst und genau weißt, in welche Richtung Du Content produzieren solltest.

Der Vorteil ist:

Du nimmst Deinen potentiellen Fans viel Knobelarbeit ab, denn sie wissen auf den ersten Blick, was Du machst und ob Deine Inhalte ihre Synapsen triggern.

Es macht also durchaus Sinn, Deine Umsätze immer genauestens im Blick zu behalten und folgendes für Dich herauszufinden:

  • Welche Clips verkaufen sich besonders gut?
  • Was funktioniert und was sollte ich künftig besser lassen?
  • Für welche Themen brenne ich?

Punkt 3 ist neben den Verkaufszahlen ein weiterer ausschlaggebender Faktor.

Ich rate dringend davon ab, mit dem Wissen heranzugehen, dass Kollegin XXX hohe Verkaufszahlen durch Findom Clips generiert, Du Dich selbst aber noch nie mit der Materie auseinander gesetzt hast.

Konzentriere Dich auf Themen, die Dir liegen und mit denen Du Dich wohl fühlst.
Wenn Du Deine Fans einmal überzeugt hast, kommen sie gerne für mehr "Suchtstoff" zurück. 

2.: Weniger ist manchmal mehr


Hier schnell einen Tweet verfassen, nebenher auf Instagram DM`s beantworten und dann noch fix ein TikTok Video posten. Oh! Und Dein neuester Clip darf in Deinem Blog natürlich auch nicht fehlen.

Klingt bossig, oder?

Multitasking kann allerdings auch dazu führen, dass wir für unsere Arbeiten länger brauchen und am Ende schlechter als geplant abliefern.

Natürlich kannst Du auf mehreren Netzwerken gleichzeitig tanzen.

Fehlt Dir jedoch die Zeit, all diese Netzwerke regelmäßig mit fancy Inhalten zu bespielen, empfehle ich Dir eine Plattform zu Deinem Hauptnetzwerk zu machen und Dich eine Zeitlang vor allem auf dieses zu konzentrieren – Du wirst deutlich bessere Ergebnisse erzielen.

Wenn Du jedoch überall immer nur "so ein bisschen" aktiv bist und Dich mal 1 Woche auf Twitter, 2 Wochen auf Instagram und dann wieder 3 Wochen auf TikTok konzentrierst, wirst Du auf keinem dieser Netzwerke wirklich erfolgreich werden.

Suchmaschinen ticken ähnlich: Texte sind wichtiges Futter für Google und werden als einzigartiger Inhalt gewertet.
Sie begründen ihre Bewertungen auf den Verhaltensmustern Deiner Besucher, denn diese geben letztendlich Aufschluss über die Wertigkeit Deiner Inhalte.

Wenn Du regelmäßig interessante Blogartikel auf Deiner Webseite veröffentlichst, dann honorieren das auch die Suchmaschinen.

Dein SEO Karma steigt und Deine Webseite rankt besser bei Google und Co.

3.: Wähle Dein Netzwerk weise und veröffentliche regelmäßig Content


I know, im Netz wird uns immer wieder versprochen, dass man online easy peasy sehr viel Geld verdienen kann.

Mal sind TikTok Videos der heißeste Scheiß, mal sind es Twitter Fleets, mal ist es Clubhouse oder eine andere magische Strategie, die all Deine Marketing-Probleme über Nacht lösen soll.

Ich werde ehrlich zu Dir sein und Dir keinen Erfolg über Nacht versprechen!

Die Arbeit als Fetisch Content Creator erfordert Zeit, Kreativität, Fleiß und Durchhaltevermögen.

Jede einzelne Social-Media-Plattform hat mit Sicherheit ihre Daseinsberechtigung.
Und Du kannst mit jeder dieser Netzwerke Erfolg haben – aber auch hier gilt wieder:
Sei dort stets präsent und ziehe es durch.

Wenn Du regelmäßig Content auf einer Plattform veröffentlichst:

  • Positionierst Du Dich und Deine Marke. Du wirst für Sklaven, Fetischisten und Fans sichtbar
  • Du erhöhst Deine Reichweite
  • Und Du kannst ganz nah an Deinen Fans Content entwickeln, den sie auch wirklich sehen wollen

4.: Stichwort: Content Recycling.
Lasse Deinen bestehenden Content für Dich arbeiten!


Ich bin immer wieder überrascht, wie wenig Ladies die gesamte Power ihres Contents nutzen, den sie mühevoll erstellt haben. ;-)
Die Problematik dahinter ist vermutlich, dass viele Angst haben, ihre Fans zu langweilen:

"Kann ich wirklich den gleichen Content auf Instagram posten, den ich auf meinem Blog veröffentlicht habe?"
"Wenn ich ständig einen Newsletter verschicke, um den neuesten Clip zu bewerben, nerve ich meine User."

Keine Sorge. Du nervst Deine User nicht! Auch nicht, wenn Du Deinen neuesten Clip ein zweites und ein drittes Mal bewirbst.

WEIL: Überschätze Deine Fans bitte nicht. Niemand sieht Deinen gesamten Content!

Sondern höchstens einen Bruchteil Deiner Inhalte.

Nicht alle Fans folgen Dir stalkermäßig im Netz und vergleichen Deine Instagram Stories von vor 2 Wochen mit Deinem Instagram Post von gestern.

Wenn Du Glück hast, bekommen Deine Kunden Deinen Content ÜBERHAUPT zu Gesicht!
Das bedeutet, Du musst Deinen Content wieder und wieder ins Netz stellen, damit Deine Kunden ihn überhaupt wahrnehmen.

Warum?:

  • Die einen sind noch nicht bereit zu kaufen
  • Die anderen sind vielleicht gerade mit etwas ganz anderem beschäftigt
  • Und die dritten können sich keine Texte merken. Werden aber aufmerksam, sobald Du Deine Message als Video-Preview verbreitest.

Das heißt, ich empfehle Dir immer wieder auf unterschiedliche Arten über Dein Thema zu sprechen, bevor Deine Fans sich auf Deiner Webseite registrieren, den Fanclub abonnieren oder Deine neuesten (oder auch älteren) Clips kaufen.

Versuche es so zu sehen:

Du tust ihnen damit einen Gefallen und sorgst dafür, dass Deine Clips und Bilder auch wirklich gesehen werden! ;-)

5.: Setze Dir realistische Ziele


Wenn es um das Thema Content Marketing geht erwarten viele Ladies innerhalb von wenigen Wochen sichtbare Erfolge.

Ich bin überzeugt davon, dass im Netz alles möglich ist.
But… es ist einfach total unrealistisch zu erwarten, dass Du mit Deinen ersten Clips direkt den ganz großen Durchbruch erzielst und Dir die User die Bude einrennen. #isso

Das bedeutet natürlich nicht, dass Du erst drölfzig Jahre im Internet rumkrebsen musst, bevor Du richtig Geld verdienst.

Aber ich möchte Dich davor bewahren, bereits nach wenigen Wochen wieder aufzugeben, weil Du annimmst, dass sich Deine Arbeit als Fetisch Content Creator nicht auszahlt!

Tu Dir selbst einen Gefallen und nimm den Druck raus.
Eine gewisse Anlaufzeit braucht jede Webseite/Store, um wachsen und langfristig erfolgreich sein zu können.

Wenn Du gerade erst einen Blog, Deine eigene Webseite oder einen Store gelauncht hast, oder Du noch relativ unbekannt bist, dann kann es durchaus länger dauern, bis der Traffic auf die Webseite kommt.
Selbst mit qualitativ hochwertigen Content.

Wenn Du Dir eine Community von kaufbereiten Usern und Fans aufbauen möchtest, musst Du regelmäßig präsent sein.
Das ist die Zauberformel. 

  • Finde heraus, was Deine Kunden von Dir sehen möchten.
    Welche Art von Content spricht sie an? Wie gewinnst Du ihre Aufmerksamkeit?
  • Entwickle Disziplin, diesen Content regelmäßig zu produzieren.

Sehe Dein Business stets als das, was es ist: Selbstbestimmte Arbeit!

Im Idealfall eine, von der Du gut leben kannst und die Du mit Leidenschaft ausübst!
Eine Berufung, ohne nervigen Chef im Hintergrund, der Dir vorkaut, was Du zu tun und zu lassen hast. ;-)

 

Cheers, Mia